28.06.2016

O sürekli çağıldaması yağmurun

Beyoğlu’ndaki ıslak parlaklık

Bos sokaklarda ve kediler

Senin gibi kapi girişlerinde oturur

Yansımasında ışıkların

Pencerelerde gözlerinde

Gecenin gece şarkılarında

Sesinde sehir

Gözlerinde yağmur

 

Bu hafta sonu Ölüdeniz’deydim. Ölüdeniz, ironiye bak, şaka gibi! Çok kötü uyumuştum, çünkü ölüm korkusuyla ertesi günü bekliyordum. Korku bunun için vardır: bizi çabuk gelen ölümden korumak için. Zehirli bir yılanın bizi ısırmak istediğinde mesela korkmak çok yararlıdır. Çünkü hızlı davranmamıza sebep olur: çabucak yılandan uzaklaşırız. Ayrıca fizyolojik hareketlere sebep olur: adrenalin salınımından dolayı daha iyi duyabiliriz, koku alırız ve hissedebiliriz. Terlememizin nedeni bize iyi tutunabilmemesidir.

Konuya geri dönecek olursak, 1700 Metreden aşığa dağlara veya suya düşmekten korkmuştum. Gözümün önüne aklınıza gelebilecek en kötü sahneler geldi. Korku işte çok dağınık ve gereksiz de olabilir. Bunu iyi araştırdığım için söylüyorum ve çok iyi biliyordum ki senelerdir kaza olmamıştı. 78 000 Uçuşta 2013de sade 3 kaza olmuştu ve hiç birisi ölümcül olmamıştı. Benim sorunum ama agorafobi idi. Ve daha da kötüsü: Kontrolü kaybetme korkusu.

Birçok insan gibi kendimi uçaktada rahat hissedmiyorum zaman zaman. Başka bir insana tüm güvenimi birakmak gökyüzünde binlerce metre yüksekte olurken pek bana göre değil. Ne zaman Hava boşluğuna gelsem sanki büyük bir felaketin başlangıcıyimiş gibi hissediyorum. Ve bunun dışında yanında canlı bombayla gezen insanlarda var tabi. Sosyal psikolojide tarif ettiğim gereksiz olan ( istatistik anlamda tehlikeye bakarsak mutfak kazasında ölmek çok daha büyük bir risk) korku türüne “kullanılabilirliği sezgisel” ihtar edilmektedir. Cinayet veya terör kurbanı olma tehlikesine çok daha yüksek bir ihtimal veriyoruz, medyada çok duyurulduğu ve bu yüzden bilgiyi daha çabuk kullanabildiğimizden sebepleniyor bu durum. Modern Terörizmin hedefi ise bu tarz korkuyu içimizde büyütmek. Ve ne yazınki basarililar bu konuda.

Psikoterapide iyileşmenin ilk basamağı psikometrimdir. Psikometrimin amacı ise kendimize uzaktan bakıp, sorunlarımızı gözlemliyor olmamız, bu sorunlarımızın nasıl geliştiğini anlamak ve sonuç olarak düzelmek için ne faydalı olabileceğini düşünmektir. Bence bu adımlar tarif ettiğim korkuyu tanıyan tüm insanlar için korkuyu atlatmakta çok yararlı olabilir. Her gün insanlar ölüyorlar, buna kader veya tesadüf diyebiliriz. Bir gerçek vardır: her yerde her şey ölüme sebep olabilir. Araba kazasıdır, hastalıklardır, terördür, veya selfi yaparken dağin ucundan düşüp ölen bile vardır. Hayat bu. Yinede hayat beklentisi 74,86 yıldır Türkiye’de, bunu unutmamak lazım.

Korku hayatta kalmamızı sağlar ve ayni zamanda yaşamı engelleyecek bir dereceye gelebilirde. Ben bunu biliyordum ve bu yüzden korkumla göz göze gelmeye karar vermiştim. Korkuyu atlatabilmenin bir şekli korku ile göz göze gelmektir çünkü. Ben Korkularımla göz göze geldim.

DCIM100GOPROG0011307.

Bildschirmfoto 2016-06-29 um 10.19.08Bildschirmfoto 2016-06-29 um 10.22.34

 

Ve hayatımda yaptığım en güzel şeylerden bir şey oldu bu. Hayatim boyunca o güzel manzarayı ve cesaretimi hatırlayıp güçleneceğim bundan. Paraşütü merak edenler için tavsiyem Bunu okumanız. Az kalsın atlayamicaktım ve ağlamaya çok yakındım ama çok şükür Ali, Tandem-Pilotum beni ikna edebildi. Bunun için çok müteşekkirim! Paraşütten sonra kendimi gerçekten çok güçlü hissettim ve anladım ki hayati akışına kendimizi bıraktığımızda, ve güvendiğimizde, asıl o zaman gerçekten özgür oluyormuşum. Korkunun özgürlükle çok büyük bir bağlantısı vardır. Maalesef teröründe.

Paraşütten sonra İstanbul’a evime dönmem gerekiyordu. Yine ucmaliydim, bu defasında ama korkmadım. İstanbul Havalimanında bir arkadaşımla buluşacaktım, ayni gün Almanya’dan gelmişti çünkü. Annesi buluşmak istediğimiz yerde henüz bekliyordu ve onunla karşılaşınca bir kahve içme muhabbeti geçti aramızda. Biz kahve ısmarlayamadan  Cafer geldi yanımıza ve kahveden vazgeçip yemek yemeğe gitme kararı aldık. İşte bu bizim şansımızdı. Metroya bindik ve yaklaşık yârim saat sonrasında patlamadan haberdar olduk. Çok şanslıydık, biz gittikten hemen sonra patlama olmuş olmalı. Çoğu o gün havalimanında bulunan insan gibi şanslıydık. Buna yine Kader yada Tesadüf denilebilir. Çok korkunçtu, dünya çok acımasız olabiliyor. İstanbul’a geldiğimden beri üçüncü patlama oldu bu.

Ülkem, ailem ve arkadaşlarım için çok endişeleniyorum, çünkü onlar her zaman burada olacaklar. Ister istemez “İnsanlar nasıl oluyorda bu kadar acımasız olabiliyorlar?” sorusu aklımıza geliyor buna benzer zamanlarda. Ben kendime daha çok bunu sordum “nasıl oluyorda dünya bu kadar acımasız bir yer?”. Çocukların sokaklarda dilenmesi, çorapsız gezmesi, yetişkin gibi Konuşması ve kırışıklarla yaşlı insanlara bezemeleri o kadar yayğınki, farkına bile varilmiyorlar bir çok insan için. Ve dünyanın yaklaşık her yerinde bu durumlar böyledir. İnsanların nasıl bu kadar vahşice davrandıklarını düşünürken aslında durum oldukça açıktır, birçok insanlarin ne kadar zor durumlar içinde bulunduğuna baktığımızda, işte bu insanlarda yüksek bir olasılık ile çok hızlı radikalleşmiş edilebilirler.

Insan her zaman özgürlüğün pesindeydi. Özgürlüğümüz kişisel gelişimimiz için çok önemlidir. Atalarımızın bizim için savaştıkları özgürlüğe sahip olduğumuz sürece, bunun değerini bilip ve doğru şekilde değerlendirmemiz gerekiyordur. İç özgürlüğümüzden korku yüzünden vazgeçmememiz lazım. Özgürlüğümüzün getirdiği potansiali pozitif bir şekilde kullanıp dünyamızda kötüden fazla iyi şeylerin gerçek olmasını sağlamalıyız. Hayattayken yaşamalıyız, sevmeliyiz ve tutkulu olmalıyız. Ve bunun için İstanbul en doğru yerdir! en farklı ve en samimi insanlar görümünde, binlerce renkli evler, Çay, Tavla, kediler ve köpekler, Vapur yolculukları, eşsiz Sanat sahneleri, Adalar, Türk kahvaltısı, Baklava, Lokanta, samimi dostluklar, huzur, Üsküdar gün batımı, gondol gezintisi, Boğaz’daki balıkçılar, dolmuş, en güzel çarşılar, futbol tutukluluğu, Rahatlık, güzel camiler …. they call it Chaos, we call it HOME.

28 Haziranı asla unutmayacağım. İstanbul bana çok şey öğretti. Ve etrafıma baktığımda hafif tedirgin olmama rağmen yinede gerçekten bana göre en güzel şehirde, en cesur insanlarla birlikte yaşayabildiğim için çok büyük mutluluk ve şanslılık duygusunu hissediyorum.. Hatta tilki küçük prense şöyle demiş: “ Ve işte sırrım: Bu çok basit. Insan gerçekleri sadece kalbiyle görebilir. En temel şeyi gözler göremez.”

DCIM100GOPROG0061343.

IMG_0121

13556010_10208678801260341_430125552_oIMG_2337IMG_2542

IMG_2792IMG_2879IMG_2886IMG_2877IMG_2917IMG_2891IMG_0522IMG_0774

IMG_4392IMG_2647IMG_2373DCIM100GOPROG0071351.IMG_2390IMG_0987IMG_0196IMG_2651DCIM100GOPROG0141409.

28. Juni 2016

Das stete Rauschen des Regens
in Beyoglu der nasse Glanz 
auf leeren Straßen und Katzen
die wie du in Hauseingängen 
sitzen im Widerschein der Lichter
in den Fenstern in den Augen
der Nacht der Nachtgesänge
der Stadt in deiner Stimme 
Yagmur in deinen Augen 

Ich war über dieses Wochenende spontan in Ölüdeniz. Ölüdeniz bedeutet Totes Meer, welch Ironie! Ich schlief sehr schlecht, weil ich Todesangst hatte. Genau hierfür gibt es die Angst: Sie soll uns vor einem schnellen Tod bewahren. Wenn uns eine giftige Schlange beißen will ist es beispielsweise von Vorteil Angst zu bekommen. Es löst eine schnelle Reaktion aus: Man entfernt sich schlagartig von der Schlange. Außerdem kommt es zu physiologischen Reaktionen: wir hören, riechen und fühlen mehr durch den Adrenalinaustoß, wir schwitzen und sind somit schwieriger zu fassen. Zurück zum Thema, ich hatte fürchterliche Angst. Angst davor, aus 1700 Meter Höhe herunterzufallen ins Gebirge oder ins Wasser. Zack Bum aus und tot. Vor meinem inneren Auge spielten sich die tragischsten Szenen ab. Angst kann eben auch diffus und unbegründet sein. Denn ich hatte gut recherchiert und wusste genau, dass es schon seit Jahren so gut wie keine Unfälle gegeben hatte. Bei 78 000 Sprüngen gab es 2013 nur 3 Unfälle und keine davon war tödlich. Ich habe aber Höhenangst. Und noch viel schlimmer: Angst vor Kontrollverlust.

Wie viele Menschen fühle ich mich auch im Flugzeug von Zeit zu Zeit unwohl. Einem anderen Menschen blind zu vertrauen und das auf tausenden Meter Höhe ist nichts für mich. Jedes längere Ruckeln und Luftloch fühlt sich für mich an wie der Anfang einer Katastrophe. Und dann gibt es da ja noch diese Menschen die sich in die Luft sprengen könnten. In der Sozialpsychologie nennt man diese – im Anbetracht von Fakten und Zahlen – grundlose Angst „Verfügbarkeitsheuristik“. Wir schätzen etwa das Risiko Opfer eines Mordes oder Terroranschlags zu werden höher ein, da über derartige Ereignisse viel berichtet wird und es dadurch für uns schnell abrufbar, also verfügbar, ist. Ziel des modernen Terrorismus ist es, diffuse Angst zu verbreiten. Ebendiese Wirkung ist leider unbestreitbar.

In der Psychotherapie ist der erste Schritt zur Heilung meist die Psychoeduaktion, was so viel bedeutet wie „Ursachenklärung“. Man versucht aus der Vogelperspektive sich selbst zu betrachten, um zu erkennen welche Symptome man trägt, wie diese sich möglicherweise entwickeln konnten und was helfen könnte. Ich glaube diese Schritte sind sehr hilfreich für alle, die diese beschriebene diffuse Angst auch spüren.

Jeden Tag sterben Menschen, man kann es Schicksal nennen oder Zufall. Es ändert nicht viel an der Tatsache. Fakt ist: überall kann etwas zum Tod führen. Ein Autounfall, sämtliche Krankheiten, ein Amoklauf oder manch einer fällt beim Selfie machen die Klippe herunter. So ist das Leben. Die Lebenserwartung in Deutschland ist mit 80,89 Jahre im Durchschnitt dennoch sehr hoch.

Die Angst ist lebenswichtig und zeitgleich lebenshinderlich. Gestern wusste ich das alles schon, daher wollte ich einen Schritt für mich selbst wagen. Eine weitere Möglichkeit seine Angst zu überwinden ist nämlich, sich seiner Angst zu stellen.

ich habe mich meiner Angst gestellt.

DCIM100GOPROG0011307.

Bildschirmfoto 2016-06-29 um 10.19.08Bildschirmfoto 2016-06-29 um 10.22.34

Es kam etwas wundervolles dabei raus und ich werde mich mein Leben lang an diesen schönen Anblick und meinen Mut erinnern und Kraft daraus schöpfen.Wer sich für das Paragliding in Ölüdeniz interessiert sollte diesen Artikel hier von Steffi in Aworldkaleidoscope und den Blogpost von Sabrina auf JustOneWayTicket lesen. Fast hätte ich am Ende einen Rückzieher gemacht, konnte meine Tränen kaum zurückhalten, doch Ali, mein Tandem-Partner konnte mich überreden es durchzuziehen. Ich bin so dankbar dafür! Ich habe mich gestern nach dem Paragliding wirklich stark gefühlt und durch die Kontrollabgabe entstand das Gefühl das es schön ist sich dem Leben hinzugeben, einfach zu vertrauen und erst dadurch wirklich frei zu sein. Angst hat nämlich auch sehr viel mit Freiheit zu tun. Terror leider auch.

Nach dem Paragliding ging es für mich nach Hause nach Istanbul. Wieder musste ich fliegen, diesmal ohne Angst. Am Flughafen in Istanbul angekommen, wollte ich mich mit einem Freund treffen, da er am gleichen Tag aus Deutschland angereist war. Cafers Mutter war schon vor mir an unserem Treffpunkt und wir spielten mit dem Gedanken einen Kaffee zu trinken, doch Cafer kam gleich nach und kurze Zeit später entschieden wir uns gegen den Kaffee und für ein Restaurant. Das war wohl unser Glück! Etwa eine halbe Stunde nach dem Verlassen des Flughafens (Wir nahmen die Metro), hörten wir von dem Terroranschlag. Wir waren wahrscheinlich nur ein paar Minuten vor dem Anschlag mit der Metro davon gefahren.Wir hatten Glück im Unglück. Wie die meisten Menschen an diesem Abend, die nicht Opfer wurden und Heil davon kamen. Man kann es wieder Schicksal oder Zufall nennen. Es ist fürchterlich, die Welt kann erbarmungslos sein. Es ist der dritte Anschlag in Istanbul seit ich hier lebe. Ich mache mir Sorgen um dieses Land, um meine Familie und meine Freunde. Die bleiben nämlich hier. Man fragt sich unwillkürlich „Wie können Menschen so grausam sein?“. Ich stellte mir die Frage eher so: „Wie kann unsere Welt so grausam sein?“. Kinder, die auf der Straße betteln, ohne Socken. Sie reden wie erwachsene, ihre  Falten lassen sie alt wirken und inzwischen sind sie so präsent, dass man sie kaum registriert. Das ist fast überall auf der Welt so. Man fragt sich wie Menschen in der Lage sein können, so grauenhaft vorzugehen und unschuldige Menschen zu töten. Und gleichzeitig ist die Sachlage eigentlich klar wenn man sich die Not vieler Menschen ansieht, die mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell radikalisiert werden können.

Der Mensch strebte immer schon nach Freiheit. Diese ist für die Entfaltung unserer Persönlichkeit essentiell. Solange wir diese Freiheit besitzen, die sich unsere Vorfahren hart erkämpfen mussten, solange müssen wir diese nutzen und leben! Wir dürfen unsere innere Freiheit nicht wegen diffusen Ängsten untergraben. Wir müssen unser Potenzial, welches uns unsere Freiheit bietet positiv nutzen und dafür sorgen, dass auf unserer Welt mehr gute als schlechte Dinge geschehen. Wir müssen leben, lieben und leidenschaftlich sein. Und ja dazu ist Istanbul perfekt geeignet! Der Bosphorus, die Möwen, die unterschiedlichsten und herzlichsten Menschen, bunte Häuser, Schwarzer Tee, Tavla, Katzen und Hunde, die Schiffsfahrten, einmalige Kulissen aus tausenden Blickwinkeln, die Prinzeninseln, türkisches Frühstück, Baklava, Lokanta, innige Freundschaften, Gelassenheit trotz Chaos, die bunteste Kunstszenen, Üsküdar Sonnenuntergang, Gondelfahrten, Fischer am Bosphorus, Dolmus, Fähre Fahren, die schönsten Bazars, Fußball, wunderschöne Moscheen…. they call it Chaos, we call it HOME.

Den 28. Juni werde ich nie vergessen. Meine Zeit in Istanbul hat mich viel gelehrt. Und wenn ich mich nach dem gestrigen Tag umsehe, überwiegt trotz leichten Unbehagens noch immer das Gefühl wirklich in der für mich schönsten Stadt mit den mutigsten Menschen leben zu dürfen. Schon der Fuchs sagte dem kleinen Prinzen:„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

DCIM100GOPROG0061343.

 

13556010_10208678801260341_430125552_oIMG_0121

IMG_2337IMG_2542IMG_0522IMG_0774

IMG_4392IMG_2792IMG_2879IMG_2886IMG_2877IMG_2917IMG_2891IMG_2647IMG_2373DCIM100GOPROG0071351.IMG_2390IMG_0987IMG_0196IMG_2651DCIM100GOPROG0141409.

Almanci

Almanci so nennt man in der Türkei die Türken, die eigentlich keine sind. Quasi Türken, die nicht in der Türkei leben. Genauer gesagt in Deutschland leben. Alman bedeut deutsch und durch die Endung -ci heißt es dann sinngemäß „Deutschländer“. Nicht türkisch, nicht deutsch. Irgendwas dazwischen also. Lebst du also in Deutschland und hast türkische Wurzeln, dann bist du mit diesem Titel gebrandmarkt. Puh klingt hart. Sagen wir lieber man fällt auf, man tanzt aus der Reihe .. und man ist sich selbst nicht so ganz bewusst woran das liegt.

Oft liegt es natürlich am deutschen Akzent während man spricht (Ja! Die meisten haben einen Akzent) , doch selbst Türken der ersten Generation, deren türkisch ohne jeglichen Akzent auskommt, werden meist innerhalb der ersten 5 Minuten gefragt, ob sie denn „Almanci“ seien. Für diese Generation ist diese Bezeichnung besonders schwierig, da sie sich meist durchaus als „Türken“ fühlen….

Ich bin mit diesem Wort aufgewachsen uns es hat mich geprägt. Irgendwas dazwischen, so ungefähr war auch das Gefühl, das ich lange Zeit in mir trug. Zwischen zwei Kulturen aufzuwachsen ist jedenfalls nicht immer wirklich cool gewesen. Manchmal sogar war es regelrecht mein Dilemma zwischen diesen zwei wunderschönen Stühlen der Kulturen zu stehen. Sich aus jeder Kultur das Schönste auszusuchen und zu vereinen ist ein Prozess den man erlernen kann. Es funktioniert in der Realität leider nicht ohne jegliche Probleme. Wenn man aber einmal verstanden hat, dass es keiner Entscheidung bedarf und man einfach beides sein kann, lebt man viel entspannter und kann auch erkennen, wie viel Glück man hatte.

Ich bin Türkin, aber ich bin auch deutsch. Und nein meine Eltern sind beide türkisch, daran liegt es nicht. Ich träume deutsch und wache türkisch auf. Manchmal auch andersherum. „Almanci“ (gesprochen almandschi) bin ich trotzdem noch immer nicht gern. Denn es liegen viele Vorurteile versteckt in dieser Bezeichnung. Manchmal bewirkt es Bewunderung, manchmal aber auch Neid oder Mitleid. Niemand will gerne noch vor Beginn der ersten Unterhaltung vielen Vorurteilen gegenüberstehen. Es ist eine Form von verstecktem Rassismus. Ähnlich wie wenn dir ein deutscher Freund sagt „Ich finde Türken sind schon oft assozial, aber du bist nicht so, du bist eine Ausnahme..“. Aha okay! Näher darauf eingehen brauche ich nicht.

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“ sagte Goethe. Soweit ich weiß wachsen Pflanzen überall und Grenzen sind von Menschen gemacht. Daher bin ich gerne Kosmopolit, ein Weltbürger. Ich finde den Gedanken ziemlich schön. Ich bin jetzt hier in Istanbul. Wegen der Sache mit den Wurzeln. Und wegen der Sache mit der Sprache. Vor allem aber wegen Istanbul. Bezaubernd!

IMG_4429IMG_4192IMG_4536IMG_4464IMG_6089IMG_4515IMG_4576